Blog

Einkaufserlebnis im X-Large-Format

In AK Info, Allgemein, BR-Info, Info, METRO Geschichte, METRO Info on Montag, 10. April 2017 at 11:56

Metro in Graz ist ein Markt der Superlative

Alles ist hier X-Large vom Parkplatz über die Regalreihen bis zu den Packungsgrößen und Einkaufswagen. Extra umfangreich ist auch die Arbeit der Belegschaft, ehe man aus dem riesigen Sortiment wählen kann.
Es ist kalt, stockfinster und etwas unheimlich: Um fünf in der Früh wird am riesigen Kundenparkplatz vor dem Metro-Markt in Graz die Stille nur kurz unterbrochen, wenn ein Lkw die Seiten-einfahrt ansteuert. Aus dem Dunkeln kommt erst die Fotografin, dann Johanna Seitinger. Mit der Betriebsratsvorsitzenden sind wir komplett, sie schleust uns durch einen kleinen Eingang in die riesige Warenweltfür den Wiederverkauf.

54.000 Krapfen
Erste Station unserer Tour hinter die Kulissen des Großhändlers ist der Backshop. Maria Pauritsch ist gelernte Bäckerin und zu diesem Zeitpunkt bereits seit vier Stunden tätig: „Die erste Lieferung ist schon um vier rausgegangen“, sagt sie. Gleichzeitig schiebt sie einen Wagen mit Kornspitz in den Ofen. Täglich werden hier aus tiefgefrorenen Teiglingen bis zu 10.000 resche Semmeln, knusprige Salzstangerln, anderes Kleingebäck und Brot. Sie ist froh, dass Fasching vorbei ist: „Da haben wir 54.000 Krapfen ausgeliefert.“

Zehn Tonnen Fleisch
Auch Anja Krottenmaier ist vom Fach. Die gelernte Fleischerin, Stellvertreterin der Abteilung, hat ein Schulkind und kommt zwischen fünf und acht Uhr in der Früh. „Die Lieferungen in Empfang nehmen, die Qualität kontrollieren, die Bestellungen der Kunden herrichten“, zählt sie ihre Aufgaben auf. Acht bis zehn Tonnen Fleisch und zwei Tonnen Wurst werden hier täglich umgeschlagen.
Gearbeitet wird dreischichtig, sagt die Betriebsrätin. Der Markt muss sich nicht an die Öffnungszeiten im Einzelhandel halten und hat zwischen sechs und 22 Uhr geöffnet. „Und das hier ist Elmar Binder, unser Mann aus dem Eis“, stellt Seitinger schmunzelnd den warm bekleideten Kollegen vor, der gerade aus dem Tiefkühllager kommt.

Ultrafrische Ware
Weiter geht es zur Fischabteilung mit dem, wie Thomas Jauk stolz erklärt, größten Angebot in Österreich. Dreimal wöchentlich wird geliefert.
Frische wird dank guter Logistik garantiert: „Aus dem Wasser bis zu uns braucht der Fisch nur zwei Tage.“
Auf frische Qualität setzt auch Josef Schaden, Chef beim Gemüse und Obst: „Wir arbeiten mit verderblicher Ware. Um Ausschuss zu minimieren, kommt es auf Geschick bei der bestellten Menge und laufende Kontrolle beim Wareneingang an.“ Ein Gutteil der Ware wird täglich aus dem Zentrallager nahe Wien geliefert. Schaden hat aber auch regionale Lieferanten, etwa für den begehrten Grazer Krauthäupl.

Täglich 30 Kilometer
Zwischen den noch unbelebten Regalreihen treffen wir Josef Zirngast. Er ist seit Stunden mit einem der großen Einkaufswagen unterwegs, um den Kundinnen und Kunden das Einsammeln der Waren abzunehmen.
Noch bequemer für die Kundschaft macht es Beatrix Unger. Sie und ihr Team beliefern hunderte Kundinnen und Kunden aus der ganzen Steiermark. Sogenannte Kommissionierinnen und Kommissionierer befüllen Gitterwagen mit allem, was gebraucht wird. Per Lkw kommt alles vor Ort.
Seitinger: „Das Befüllen der Wagen ist schwere Arbeit. Alle leisten hier Unglaubliches und sind täglich zwischen 20 und 30 Kilometer unterwegs und hantieren bis zu zwei Tonnen Ware.“ Noch nicht ganz umsetzen konnte die Betriebsratsvorsitzende den Umstieg von Groß- auf Kleingebinde, wie zum Beispiel bei Salz von 50- auf 25-Kilo-Säcke. Bei falscher Hebetechnik kann es hier schnell zu Rückenproblemen kommen.

Großer Non-Food-Bereich
Inzwischen ist es sechs Uhr geworden und der Markt füllt sich mit Kundinnen und Kunden, die selbst den Einkaufswagen schieben und das Sortiment durchstöbern. Metro hat auch einen großen Non-Food-Bereich, wo sich Geschäftsleute aus der Gastronomie und dem Einzelhandel mit allem eindecken können, was gebraucht wird:
Putzmittel, Haushaltswaren, Berufs- und Alltagskleidung, Büromaterial, Gastronomieausstattung, Elektrogeräte, Garten- und Freizeitprodukte und vieles mehr. „Diese Bereiche sind eine wichtige Ergänzung für unsere Kunden“, sagt die Betriebsrätin.

190 Beschäftigte
Beim Rundgang war eine positive Stimmung in der rund 190 Personen großen Belegschaft spürbar. Seitinger und später Geschäftsführer Johann Pötz versichern, dass auf eine offene Kommunikation, auf Respekt und ein Begegnen auf Augenhöhe geschaut wird.
„Das im Großen und Ganzen gute Betriebsklima zeigt sich auch daran, dass viele Beschäftigte schon Jahre dabei sind“, sagt Seitinger.
Pötz verweist ebenfalls auf langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die zum Teil seit der Lehrzeit im Unternehmen sind. „Heuer nehmen wir wieder drei Lehrlinge auf, das sind vielleicht Führungskräfte von morgen.“

Die Firma
Metro Graz ist einer von zwölf Großmärkten der Metro Cash & Carry Österreich GmbH.
Das Unternehmen beschäftigt rund 1.900 Vollzeitarbeitskräfte und 115 Lehrlinge. In Graz sind es derzeit knapp 190 Menschen und fünf Lehrlinge.
Für Gastronomie und den Wiederverkauf stehen 48.000 Artikel aus dem Food- und Non-Food-Bereich zur Auswahl. Sitz der Österreich-Zentrale und der Geschäftsführung ist in Wien-Vösendorf, wo 1971 der erste Metro-Großmarkt außerhalb von Deutschland eröffnet wurde.
Geschäftsführer in Graz ist Johann Pötz. Er findet, dass er mit seinem Team für die täglichen Herausforderungen gut aufgestellt ist.

Der Betriebsrat
Johanna Seitinger kümmert sich seit 13 Jahren als Vorsitzende des Betriebsrates um die Anliegen der Belegschaft.
Sie ist auch Mitglied des Zentralbetriebsrates und in dieser Funktion in den Aufsichtsrat des Unternehmens entsandt.
Am Grazer Standort gibt es seit 40 Jahren einen Betriebsrat. Das sei der Grund, warum es seit Langem eine gerechte Einstufung der Beschäftigten im Handels-Kollektivvertrag gibt. Zulagen werden richtig abgerechnet. Betriebsvereinbarungen regeln die vielen Aspekte der Arbeit.
Das Verhältnis zur Geschäftsführung bezeichnet Seitinger als fair. Man sei nicht immer einer Meinung, suche aber unter gegenseitigem Respekt Lösungen.

ZAK
März | 2017

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: