Blog

Informationen zur Regelung des arbeitsfreien Samstages

In Arbeitszeiten, BR-Info, GPA Info, Info, Rechtliches on Mittwoch, 10. Juli 2013 at 19:32

Informationen zur Regelung des arbeitsfreien Samstages ab 1.9.2013

Alle wichtigen und notwendigen Informationen zur neuen Samstagsregelung für Sie auf einen Blick:
Ab 1.9.2013 gibt es für den arbeitsfreien Samstag in Einzelhandelsbetrieben folgende zwei Gestaltungsmöglichkeiten:

1. Die bisherige Regelung, dass jeder zweite Samstag arbeitsfrei ist, wenn an einem Samstag nach 13:00 Uhr gearbeitet wird. (Schwarz-Weiss-Regelung), samt den entsprechenden Durchrechnungsmöglichkeiten.

Dieses Modell bleibt weiterhin das Grundsatzmodell für die Beschäftigung und gilt für alle Betriebe, wenn nicht die neue, alternative Regelung vereinbart wird!

2. Die Einführung des „Superwochenendes“ als Alternativmodell nach folgenden Grundsätzen:

  • Die Regelung des Superwochenendes muss wie folgt vereinbart werden:
    a) In Betrieben mit Betriebsrat NUR durch Betriebsvereinbarung!
    b) In Betrieben ohne Betriebsrat durch SCHRIFTLICHEN Einzelvertrag!
  • Die bisherigen arbeitsfreien Samstage werden bei diesem Modell auf fünf Superwochenden innerhalb eines Halbjahres (26 Wochen) zusammengefasst. (bedeutet eine andere Verteilung des arbeitsfreien Samstages).
  • Ein Superwochenende umfasst zwingend Fr, Sa, So oder Sa, So, Mo. Fällt einer dieser Tage auf einen Feiertag, muss ein weiterer Tag einbezogen werden.
  • Die Lage der Superwochenenden innerhalb des 26 wöchigen Durchrechnungszeitraums ist zu vereinbaren, ebenso jede Änderung! In der ersten Hälfte des Durchrechungszeitraums (13 Wochen) sind zwei Superwochenenden zu planen. Die Vereinbarung der Superwochenenden muss 13 Wochen im Vorhinein erfolgen.
  • Es kann nur ein Superwochenende in den nächsten Durchrechnungszeitraum übertragen werden, die anderen müssen verpflichtend innerhalb des Durchrechungszeitraums geplant und konsumiert werden.
  • Wird eines der verpflichtenden Superwochenenden nicht vereinbart oder kann dieses nicht konsumiert werden, besteht neben dem Anspruch auf Überstunden/Mehrstundenentlohnung für diese Arbeitsleistung auch der Anspruch auf Schadenersatz in Form eines zusätzlichen, bezahlten Urlaubstages.
  • Die Superwochenenden können nicht abgelöst werden. Vereinbarungen, dass statt des Superwochenendes automatisch mehr Urlaub gewährt wird, oder dass die Wochenenden durch zusätzliche Zahlungen abgegolten werden, sind ungültig!
  • Für Zeiträume, in denen bereits vor der Planung der Wochenenden Urlaub vereinbart ist, kann kein Superwochenende vereinbart werden!
  • Das Alternativmodell ist bis 2016 befristet. Eine Monitoringgruppe der Sozialpartner wird die Handhabung des neuen Modelles evaluieren.

Beide Regelungen unterliegen als Erweiterung der gesetzlichen Bestimmungen des ARG (§ 22f) auch weiterhin der Kontrolle durch das Arbeitsinspektorat.

Wir werden in den kommenden Tagen an dieser Stelle weiteres Informationsmaterial zu dieser Regelung für unsere Mitglieder anbieten. Für Fragen stehen die Regionalgeschäftsstellen der GPA-djp gerne zur Verfügung.

Aktuelle Nachrichten unseres MitarbeiterInnen-Blogs bekommt Ihr hier.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: