Blog

Wie steht’s um die Privatsphäre in sozialen Netzwerken?

In AK Info, BR-Info, Info, LinkEmpfehlung on Sonntag, 11. Dezember 2011 at 0:35

Das Gedächtnis des Internets ist lang

Bereits fast 60 Prozent der österreichischen Internetnutzer sind laut Marktforschung auch in sozialen Netzwerken präsent. Die AK testete nun vier soziale Netzwerke stichprobenartig.
Die Standard-Sicherheitseinstellungen sind nicht immer streng vorausgewählt.

Löschfunktionen sind auch nicht immer einfach zu finden. Wie umfangreich die Plattform-Betreiber dann löschen, bleibt oft ihr Geheimnis.
„Seien Sie nicht zu freizügig mit Ihren Daten. Das Internet vergisst nicht so schnell“, warnt AK Konsumentenschützerin Daniela Zimmer.

Löschfunktionen sind nicht immer leicht zu finden
Die AK testete stichprobenartig vier Plattformen: Facebook, MeinVZ, Netlog, Szene 1.
Sie nahm die Betreiber unter die Lupe, wie sie reagieren, wenn User Verstöße oder Fake-User melden, ihr Profil löschen möchten und wie es um die Standard-Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre steht.
Die Testszenarien führte das Österreichische Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) im Auftrag der AK durch.

Sicherste Einstellung sollte automatisch eingestellt sein
Bei den sozialen Netzwerken geben die Anbieter ein Sicherheitslevel vor, das individuell verändert werden kann.
Die Standardeinstellung ist je nach Plattform sehr verschieden.
Profilfotos und Fotoalben sind nur für deklarierte Freunde sichtbar, für alle Plattformnutzer oder für alle Internetnutzer.

Details zum eigenen Profil (etwa Interessen oder Wohnort) sind laut Voreinstellung teilweise für alle Internet-Nutzer sichtbar. Es sollte daher die sicherste Einstellung automatisch eingestellt sein.
Die Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre sind außerdem oft zu wenig spezifisch:
Nutzer können nicht bei allen Plattformen selbst entscheiden, welchen Ausschnitt der Profilangaben sie wem sichtbar machen wollen.

Datenreste können drinnen bleiben
Wer sein Profil oder seinen Eintrag wieder ganz los werden will, dem wird’s nicht immer leicht gemacht.
Auf zwei Plattformen ist die Löschfunktion nicht direkt, sondern nur über eine Suche in der Hilfe auffindbar. Plattform-Betreiber klären nicht immer aktiv auf, wie umfangreich gelöscht wird und ob Datenspuren bei außerhalb des eigenen Profils veröffentlichten Nachrichten übrig bleiben.

In der Regel bleiben auf anderen Profilen gepostete Beiträge drinnen, wobei der Name etwa durch „anonymer Nutzer“ ersetzt wird. Teilweise wird nur die Verknüpfung zum Profil gekappt und Beitrag sowie Benutzername bleiben erhalten.
Löschfunktionen müssen leicht zum Finden sein. Betreiber müssen informieren, welche Datenreste übrig bleiben.

Beleidigungen und Fake-User
Es kommt immer öfter vor, dass soziale Netzwerke für Identitätsdiebstahl missbraucht werden oder dass User beleidigt werden. Die Testszenarien zeigen, dass die Bandbreite der Reaktionen beim Melden von Beleidigungen oder Fake-Usern groß ist (von prompt bis gar nicht).
Teilweise wurden auch nicht alle beanstandeten Inhalte entfernt, etwa nur bloßstellende Fotos, aber nicht schlimme Kommentare.
Tipps, was (vor allem auf den Plattformen nicht registrierte) Opfer von Identitätsdiebstahl unternehmen können, sind rar. Mehr Hilfe seitens der Betreiber ist nötig.

Wie Sie soziale Netzwerke sicher nutzen
Soziale Netzwerke zu nutzen, bedeutet zwangsläufig, etwas von sich preiszugeben. Aber was, wem gegenüber und wie lange, das liegt in der Hand der Nutzer – zum Teil jedenfalls.
Auch die Betreiber entscheiden mit ihren technischen Vorgaben, wie gut die Privatsphäre geschützt ist.

Gefordert sind nicht nur User, sondern auch Plattform-Betreiber. User müssen sich der Risiken einer Verletzung der Privatsphäre bewusst sein. Betreiber müssen Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre anbieten und die Datenschutzbestimmungen verlässlich einhalten. Bedenken Sie, dass Sie Datenspuren im Internet hinterlassen. Gehen Sie daher sorgsam mit Ihren Daten um.

Tipps der AK Konsumentenschützer

  1. Schützen Sie Ihre Privatsphäre: Wählen Sie auf den Netzwerkseiten scharfe Sicherheitseinstellungen. Einträge sollen nur Ihre Freunde sehen. Ihr Profil wird auch über Suchmaschinen gefunden? Bei vielen Netzwerkseiten lässt sich ein Suchmaschinenzugriff unterbinden.
  2. Müssen es Hunderte „Freunde“ im Netz sein? Reagieren Sie nicht auf jede x-beliebige Kontakteinladung. Denn je größer und unübersichtlicher das Netzwerk, umso mehr Gedanken sollten Sie sich über Ihre Privatsphäre machen.
  3. Wenn Sie persönliche Daten öffentlich zugänglich machen, fragen Sie sich, wie Ihr elektronisches Profil zum Beispiel auf kritische Betrachter wirkt, etwa Arbeitgeber.
  4. Überlegen Sie vor jedem Eintrag, wie offenherzig Sie sein wollen. Jeder Beitrag sollte so gestaltet sein, dass Sie oder die Empfänger kein Problem damit haben, wenn er auf Umwegen an die Öffentlichkeit gelangt. Nicht nur Texte, auch Bilder können bloßstellen. Wählen Sie Ihre Worte und Bilder behutsam und trennen Sie Privates und Berufliches.
  5. Achten Sie auch auf die Rechte anderer. Fragen Sie um Erlaubnis, bevor Sie etwa Bilder, die Freunde zeigen, ins Netz stellen.
  6. Immer öfter gibt es auf Netzwerkseiten Anwendungen Dritter, etwa Spielapplikationen. Passen Sie auf: Diese Anbieter können in der Regel auf viele Ihrer Daten zugreifen.
  7. Verwenden Sie Virenschutzprogramme und aktualisieren Sie sie regelmäßig.

AK | Datenschutz

Aktuelle Nachrichten unseres MitarbeiterInnen-Blogs bekommt Ihr hier.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: